Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

5. Volksbanklauf Oberberg

Veröffentlicht am 11.06.2017

Zum 5. Mal fand der Volksbanklauf Oberberg statt. Laut Veranstalter Rekordteilnahme bei den Staffeln und der Streckenrekord über 10 km (35:32 Minuten) wurde ebenfalls verbessert.

Der Sieger des 10 km Laufes, lautet Markus Mey vom Peters Sportteam aus der Eifel und konnte somit Lokalmatador Richard Glatz auf den zweiten Platz verweisen. Dritter wurde Thomas Bückemeyer von der TSG Valrbert. Erste bei den Frauen wurde Daniela  Zoll von der LG Gummersbach vor Susanne Vizzari und Anja Müller.

Beim 800m Bambini-Lauf siegte. Leonie Mackiol und Linus Schaffrath. Die Veranstalter zeigten sich sehr zufrieden mit der Veranstaltung. (LN)Foto: Liane Nagel,
Fotos mit "Gummi" vom VFL Gummersbach waren sehr beliebtFoto: Liane Nagel, Fotos mit "Gummi" vom VFL Gummersbach waren sehr beliebt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Liane Nagel,
Start des BambinilaufesFoto: Liane Nagel, Start des Bambinilaufes

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Liane NagelFoto: Liane Nagel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Liane Nagel,
v.l. Klaus Walter Misere, TURA Dieringhausen, Gummi, MDB Michaela Engelmeier, Geschäftsstellenleiter der Volksbank, Michael KrauseFoto: Liane Nagel, v.l. Klaus Walter Misere, TURA Dieringhausen, Gummi, MDB Michaela Engelmeier, Geschäftsstellenleiter der Volksbank, Michael Krause

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Liane Nagel,
Start der 10km u. StaffellaufFoto: Liane Nagel, Start der 10km u. Staffellauf

 

 

 

Aggerverband nimmt HRB Merzsiefen in Betrieb

Veröffentlicht am 11.06.2017

Hochwasserschutz für Anwohner

Nach gut einjähriger Bauzeit nahm der Aggerverband das Hochwasserrückhaltebecken (HRB) Merzsiefen in Betrieb. Bei Starkregenereignissen wurden in der Vergangenheit immer wieder Gebäude und Grundstücke am Merzsiefen, der im Stadtgebiet Wiehl entspringt, in der Ortslage Gummersbach-Halstenbach durch den Überstau der Bachverrohrung und der daraus folgenden Überflutung der angrenzenden Flächen zum Teil erheblich geschädigt.

Foto: Liane NagelFoto: Liane Nagel

 

Ausführlicher Bericht im Rundblick

Gummersbach - 10. Juni 2017 -

Woche 23 - Nr. 12 

Ganzen Eintrag lesen »

Deformationsmessung an der Mauer der Aggertalsperre

Veröffentlicht am 10.06.2017

Foto (Liane Nagel): v.l. Andreas Orbach und Jan Suffner mit dem Tachymeter bei der MessungFoto (Liane Nagel): v.l. Andreas Orbach und Jan Suffner mit dem Tachymeter bei der Messung

Sicherheitsprüfung der Sperrmauer

Alle Unterlieger der Aggertalsperre können beruhigt sein: Die Mauer der Talsperre steht völlig sicher.

 

Ausführlicher Bericht im Rundblick Gummersbach 10. Juni - Woche 23 - Nr. 12

 

 

Nino De Angelo kam viel zu früh

Veröffentlicht am 18.03.2017

Mit großer Verärgerung mussten die Fans feststellen, dass der "Jenseits von Eden" Sänger Nino de Angelo schon auf dem

Weg nach Dülmen im Auto saß, als sie im Bergischen Hof ankamen. Vorgesehen war ein Kurzauftritt im Bergischen Hof mit

anschließender Autogrammstunde um 17.00 Uhr. Das Management des Sängers hatte aber kurzfristig den Termin vorverlegt,

so dass dieser bereits um ca. 16.00 Uhr seine wenigen Autogramme geschrieben und um 16.30 Uhr seine beiden Lieder auf

der EKZ Bühne gesungen hatte. Dabei natürlich sein von Drafi Deutscher geschriebenes "Jenseits von Eden".   Nino de Angelo
Foto: Günter NagelNino de Angelo Foto: Günter Nagel(GN)

Karneval am Silbersee 2017

Veröffentlicht am 26.02.2017

Wieder volles Haus beim diesjährigen Karneval am Silbersee in der Silberseehalle in Gummersbach-Erbland. Schon lange vor der Veranstaltung waren alle Karten schnell im Besitz der Karnevalsjecken. Die über 400 kostümierten Jecken ließen die Bude beben und hatten mächtig Spaß. Das Ründerother Dreigestirn mit Anhang, die kurz vorbeischauten, brachten zusätzlich Stimmung. Weitere Fotos auf das erste Bild klicken!!

 

Foto: Liane NagelFoto: Liane Nagel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Liane NagelFoto: Liane Nagel

Meerhardt extreme 2017

Veröffentlicht am 05.02.2017

Stelldichein der Topathleten, 4 x Streckenrekord und Teilnehmerrekord bei der 9. Auflage

Ein Jahr vor dem zehnjährigen Jubiläum des Crosslaufes Meerhardt Extreme gab der Veranstalter das Motto "Mehr Cross geht nicht" aus. Nicht ohne Grund: Denn die Bedingungen auf der höchst anspruchsvollen Strecke fordern den Teilnehmern alles ab.

Sehr erfreut zeigte sich der TSV Dieringhausen, dass sich die Teilnehmerzahlen erneut positiv entwickelt haben. Auf der 5 Km Strecke, die erst zum dritten Mal angeboten wurde, konnte man insgesamt 44 Teilnehmer verbuchen. Gesamtsieger - mit neuem Streckenrekord - durfte sich Leon Reinhard Kaiser vom TSV Bayer 04 Leverkusen in einer Zeit von 20:42 Minuten nennen. Den Sieg bei den Damen - mit ebenfalls neuem Streckenrekord - sicherte sich Leonie Baginski (LG Gummersbach) in 25:13 Min. Das Damen-Podium komplettierten Ronja Stöcker aus Mechernich und Lea Peresic vom TV Hackenberg.

 

(Foto Günter Nagel)
Die 10 km Läufer kurz vor dem Start(Foto Günter Nagel) Die 10 km Läufer kurz vor dem Start

Bei den Herren gingen die Plätze zwei und drei an Andreas Joswig vor Yannis Brochhagen vom TV Hülsenbusch. Besonders erfreulich war erneut die gute Resonanz bei den Jugendlichen, denn sogar aus Dortmund und Leverkusen fanden die jungen Athleten den Weg ins Oberbergische.

Den Höhepunkt der Veranstaltung bildete wiederum der 10 KM Hauptlauf.

Die Strecke, die mit ihren 310 Höhenmetern zu den schwersten ihrer Art zählt, war zum Teil noch vom Winter gezeichnet. Erst in der Vorwoche zur Veranstaltung ist die Meerhardt „aufgetaut“. Gerade deshalb forderte die Strecke den insgesamt 165 Athleten ein Höchstmaß an Konzentration ab. Der stetig steigende Zulauf zu den Crossläufen im Oberbergischen scheint ungebrochen, sodass sich die Truppe um Hauptorgansiator Dieter König mit dem Konzept der Veranstaltung auf dem richtigen Weg sieht. Das Teilnehmerfeld reichte erneut vom reinen Landschafts – und Genussläufer bis hin zu den Top-Athleten.

In einem hochkarätig besetzten Rennen setzte sich Tim Dally vom Sport Schneider Trail Team mit neuem Streckenrekord von 37:33 Minuten gegen Timo Böhl von TVE Nephten und Richard Glatz (LG Gummersbach) durch. Bei den Damen gewann Spitzenläuferin und Ironman Finisherin Rike Westermann ( ASICS Front Runners) vor Monika Wozna vom Running Team Grafenberg und Daniela Zoll von der LG Gummersbach. Rike Westermann

knackte den Streckenrekord aus dem Jahr 2011 mit einer Zeit von 44:47 Minuten.

Die Mannschaftswertung über die 10 KM gewann bei den Herren erstmals das Siegerländer Team vom TVE Nephten. Seriensieger LG Gummersbach musste sich mit Platz 2 vor dem Team von SV Hellas Siegburg geschlagen geben. Die Damen der LG Gummersbach machten es besser als die Herren und sicherten sich in der Formation Daniela Zoll, Sabrina Bickenbach und Martina Hilger Platz 1.

Für den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung sorgten insgesamt über 60 Helferinnen und Helfer.

Ein besonderer Dank gilt den Sponsoren, dem VOLVO-Autohaus Benz, der Firma Skinfit, dem Orthopädie- und Schuhhaus Achim Hardt, Uhren/Schmuck -und Pokale Stoffel, der Bäckerei Lange, der Gesundheitskasse AOK, sowie dem Allradexperten Martin Trier.

Alle Informationen  und viele Fotos rund um "Meerhardt Extreme" findet man auf der laufeigenen Internetseite www.meerhardtextreme.de.

Gumbalino Kinderland

Veröffentlicht am 19.11.2016

Neueinrichtung im Gumbala

Neue Spielelemente mit großem Spaßfaktor, insbesondere für die Kinder, werden gerade im Familienbad in Gummersbach eingerichtet. Zwei neue Rutschen, jede fast 20 m lang, Wasserspielwand, schwenkbare Spritzkanonen, Kletternetztunnel, Hängebrücke, Wasser-Kipp-Fass und andere neue Spielgeräte werden im Gumbala neu errichtet. Auf 180 m²  Grundfläche wird die neue Spiel und Spaßeinrichtung bis zum 2.12.2016 fertig gestellt. In knapp drei Monaten wurden die neuen Geräte, aus GFK, feuerverzinktem und pulverbeschichtetem Stahl und V4A Edelstahl, errichtet und eingebaut. (GN)

Kinderschutzbund Oberberg e.V. konnte sich über Tausend Euro freuen

Veröffentlicht am 19.11.2016

AggerEnergie und Aggerverband übergaben am 15.11.2016 einen Scheck von Tausend Euro an den Kinderschutzbund Oberberg e.V.  Zum vierten Mal veranstalteten die AggerEnergie und der Aggerverband am 5.Juni 2016 an der Mauer der Aggertalsperre gemeinsam den Tag der erneuerbaren Energien. Dort konnte den Besuchern anschaulich die Arbeit der beiden Unternehmen näher gebracht werden. "Das sauberes Trinkwasser aus dem Wasserhahn kommt und der benötigte Strom in unsere Steckdosen und an die Lichtschalter gelangt, ist für uns selbstverständlich geworden, aber wie viel Arbeit nötig ist und von den vielen Mitarbeitern geleistet werden muss,  konnte hier den Besuchern gezeigt werden" so die beiden Geschäftsführer. Durch den Verkauf von Kaffee, Kuchen und Grillwürstchen waren 535,-Euro zusammen gekommen. Dieser Betrag wurde von den beiden Unternehmen auf 1000,-Euro erhöht. Der Vorstand des Aggervv.l.n.r. Frank Röttger, Geschäftsführer AggerEnergie, Edda Pohl, 1. Vorsitzende Kinderschutzbund e.V., Prof. Dr. Lothar Scheuer, Vorstand Aggerverbandv.l.n.r. Frank Röttger, Geschäftsführer AggerEnergie, Edda Pohl, 1. Vorsitzende Kinderschutzbund e.V., Prof. Dr. Lothar Scheuer, Vorstand Aggerverbanderbandes, Prof. Dr. Lothar Scheuer und Frank Röttger, Geschäftsführer der AggerEnergie übergaben in einer kleinen Feierstunde den Scheck an Edda Puhl, der Vorsitzenden des Kinderschutzbundes. Edda Puhl wusste zu berichten, dass sehr oft Familien in Not geraten und das größte Leid immer bei den Kinder ankommt, gerade bei denen die sich am wenigsten wehren können. Vor wenigen Tagen sollte so Puhl, einer alleinerziehenden Mutter mit Nachtspeicherheizung die Stromlieferung eingestellt werden, weil sie ihre Rechnungen nicht bezahlen konnte. In diesem Fall konnte der Kinderschutzbund helfen und mit einer erwirkten Ratenzahlung das Schlimmste abwenden. Seit 40 Jahren engagiert sich Edda Puhl, die frühere Sozialarbeiterin der Post, für den Kinderschutzbund e.V.. Sie würde sich freuen wenn sie ihr Amt bald in jüngere Hände übergeben könnte und sucht dringend einen geeigneten  Nachfolger/-in. Interessierte an der Arbeit des Kinderschutzbundes e.V. können sich gerne an Edda Puhl, Tannenfeldstraße 9, 51643 Gummersbach wenden. Unter Telefon 02261-26657 oder per e-mail:edda.puhl@gmx.de (GN)

Rebbelroth Classic 2016

Veröffentlicht am 10.10.2016

Rover P10 Saloon, Baujahr 1936 von Volker Dellenbach
Foto: Liane NagelRover P10 Saloon, Baujahr 1936 von Volker Dellenbach Foto: Liane NagelAm Samstag, den 8. Oktober 2016 fand nach einem  Jahr Pause die 11. Auflage der Rebbelroth Classic statt. Petrus hatte es insbesondere gut gemeint mit den teilnehmenden Cabrio- und  Motorradfahrern. Bei zum Teil strahlend blauem Himmel starteten die rund 100 Old- und Youngtimer auf ihre beiden Etappen durch das Bergische Land und dem Märkischen Kreis. Bürgermeister Frank Helmenstein (Schirmherr der Veranstaltung) schickte die Fahrzeuge von der Startrampe auf dem Lindenplatz jeweils auf Ihre Route. Die westliche Route führte u.a. durch das Freilichtmuseum in Lindlar, wo es auch galt eine knifflige Aufgabe zu lösen. Von dort ging es weiter auf der rd. 75 km langen Tour über schmale und für viele Teilnehmer oft unbekannten Sträßchen an den Flüssen Agger und Sieg wieder zurück nach Gummersbach. Die östliche Route führte am Aussichtsturm Unnenberg vorbei nach Kierspe und Meinerzhagen, Rengser Mühle, entlang der Aggertalsperre und der Mühle in Dümmlinghausen wieder zurück nach Gummersbach. Auch hier galt es unterwegs einige Prüfungen abzulegen und Fragen zu beantworten.

Das älteste Fahrzeug war eine Harley Davidson Typ J, Baujahr 1928, gefahren von Meikel Kitzia und seiner Sozia Corinna Mattick. Der Rover (s. Foto) war das zweitälteste Fahrzeug.

Sieger der Rallye wurden Werner und Axel Korb auf Porsche 356 B Super, Baujahr 1963. Sie erhielten bereits 2012 den Siegerkranz. Zweite wurden Peter Küpper und Thomas Schorde auf einem Jeep CJ7, Baujahr 1979. Platz drei belegten Jürgen Ulbricht, Katja Schoppmann und Julia Wiebe mit einem Talbort Matra Morena 2.2, Baujahr 1983.

Der älteste Teilnehmer war Bodo Kürschgen (81 Jahre) mit einem Mercedes 280SE, Baujahr 1971.

Der jüngste Teilnehmer war Jan Marius Hillig (drei Jahre alt) in Begleitung seiner Eltern Markus und Fabienne Hillig mit einem BMW Baur 325i Cabrio, Baujahr 1987.

Weitere Bilder und Siegerlisten unter www.Rebbelroth-Classic.de

Rebbelroth Classic 2016

Veröffentlicht am 05.10.2016

Auf Social Media teilen